Hegel und Kierkegaard über das Unglück und die philosophische Vollendung religiöser Versöhnung

Philipp Schaller
  • Hegel-Jahrbuch, January 2015, De Gruyter
  • DOI: 10.1515/hgjb-2015-0132

What is it about?

Der Aufsatz thematisiert das Unglück als die Bedingung eines sich in dialektischer Reflexion bewegenden Erlösungsstrebens, das in einer bestimmten Form von religiösen Praktiken und (Selbst)verhältnissen zum Ausdruck kommt und von Hegel im Kapitel über das unglückliche Bewusstsein seiner "Phänomenologie des Geistes" behandelt wird, auf welches der Ästhetiker in Kierkegaards "Entweder - Oder" Bezug nimmt.

Why is it important?

Die Möglichkeit einer Überwindung des Unglücks, sofern es sich verinnerlicht und zu einer regelrechten Verzweiflung am Dasein führen kann, geht eigentlich jeden etwas an (wenigstens nach Hegel und Kierkegaard).

Read Publication

http://dx.doi.org/10.1515/hgjb-2015-0132

The following have contributed to this page: Philipp J Schaller

In partnership with: